Verlauf

Inhalt

Querschnittlähmung kompetent behandeln

Querschnittlähmung Therapie

Im Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) Nottwil werden jährlich rund 1‘000 Menschen mit  Querschnittlähmung stationär behandelt und rehabilitiert. Ungefähr die Hälfte der Patienten leidet an einer Paraplegie, die andere Hälfte an einer Tetraplegie. Ob eine Para- oder Tetraplegie vorliegt, hängt davon ab, auf welcher Höhe das Rückenmark verletzt wurde. Wird das Rückenmark oberhalb der Brustwirbelsäule verletzt, wird von einer Tetraplegie gesprochen. In diesem Fall sind sowohl die Arme als auch die Beine von einer Lähmung betroffen. Diese Lähmung kann entweder komplett oder inkomplett sein. Im Falle einer Tetraplegie mit vollständiger, respektive kompletter Lähmung besteht für die Rumpfmuskulatur sowie für die Muskulatur der oberen und unteren Extremität sowohl sensibel als auch motorisch keine Funktion mehr. Eventuell müssen diese Patienten künstlich beatmet werden. Im Gegensatz zu einer Tetraplegie mit kompletter Lähmung  besteht bei einer Tetraplegie mit inkompletter Lähmung die Chance, dass unterhalb des Lähmungsniveaus noch motorische oder sensorische Fähigkeiten vorhanden sind – und reaktiviert werden können. Befindet sich die Verletzung des Rückenmarks auf Höhe der Brust- oder Lendenwirbelsäule, liegt eine Paraplegie vor. Das heisst es sind, abhängig von der Höhe der Schädigung, der Rumpf und die Beine von einer Lähmung betroffen, nicht aber die Arme. Sowohl die Paraplegie als auch die Tetraplegie wird als Querschnittlähmung bezeichnet. Die Bezeichnung kommt daher, dass das Rückenmark im Querschnitt verletzt wurde.

Ursachen der Querschnittlähmung
Ursache für eine Schädigung von Wirbelsäule/ Rückenmark mit Querschnittlähmung als Folge kann ein Unfall, eine Krankheit (Tumor, Muskeln) oder auch ein Infektion (zB. Zeckenbiss) sein. Mitunter bleibt aber auch ungeklärt, wodurch die Schädigung des Rückenmarks ausgelöst wurde. In ungefähr der Hälfte aller Fälle wird eine Querschnittlähmung jedoch durch ein Trauma verursacht. Besonders häufig ist Querschnittlähmung bedingt durch Verkehrsunfälle oder durch Verletzungen beim Sport. Von Unfällen bei der Ausübung populärer Freizeitbeschäftigungen (Rad, Snowboard, Ski, Klettern) besonders häufig betroffen sind junge Menschen. Zudem ist bei ihnen der Anteil von Tetraplegikern überdurchschnittlich hoch.

Zurück zur Selbstständigkeit
Die kompetente Behandlung von Querschnittlähmung ab der ersten Minute erfordert umfangreiches Fachwissen, spezialisierte Aus- und Weiterbildung sowie einschlägige Erfahrung bei Medizinern, Therapeuten und Pflegenden. Im Schweizer Paraplegiker-Zentrum sind diese Voraussetzungen erfüllt. Hier können Patienten, bei denen eine Querschnittlähmung diagnostiziert wurde, auf beste Betreuung zählen. Ist die chirurgische Erstversorgung abgeschlossen, wird den Patienten eine umfängliche Rehabilitation zu Teil. Ziel verschiedenster Massnahmen ist es, den Querschnittgelähmten wieder möglichst viel an Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zurück zu geben. Der gewünschte Erfolg hängt auch davon ab, inwiefern die Motivation der Betroffenen erhalten bleibt und wie unmittelbare Folgeschäden oder Folgeerkrankungen, wie z.B. Kreislaufinstabilität, Dekubitus, Thrombosen oder Lungenentzündungen vermieden werden können.
Ein wesentliches Element ganzheitlicher Rehabilitation von Menschen mit Querschnittlähmung ist die bestmögliche Wiedereingliederung in Familie, Beruf und Gesellschaft. Die Rückkehr ins Erwerbsleben trotz Querschnittlähmung ist sowohl aus rein materieller als auch psychologischer Sicht von grosser Bedeutung. Um den entsprechenden Prozess frühzeitig einzuleiten, wurde im Schweizer Paraplegiker-Zentrum das Institut für Berufsfindung (IBF) eingerichtet. Dort zeigt man den von Querschnittlähmung betroffenen Menschen neue Perspektiven betreffend Beruf auf, gibt ihnen Ratschläge zur Ausbildung oder Umschulung und vermittelt bei der Suche nach Arbeits- oder Ausbildungsplätzen. Die Erfolgsquote des IBF ist seit Jahren erstaunlich hoch. Im Durchschnitt gelingt es bei 60% aller Patienten  eine passende Anschlusslösung zu finden..

 

Zusatzinformationen

Webdesign by nextage.ch