Inhalt

Stiftung für querschnittgelähmte Menschen

Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) zählt rund 1,8 Mio. Mitglieder. Ihre Solidarität hilft entscheidend mit, das Leistungsnetz der Schweizer Paraplegiker-Gruppe (SPG) für die ganzheitliche Rehabilitation von Querschnittgelähmten aufrecht zu erhalten.

Physiotherapie im Paraplegiker-Zentrum

Als eines der grössten gemeinnützigen Schweizer Hilfswerke stellt die Paraplegiker-Stiftung die lebenslange Begleitung von Querschnittgelähmten in den Vordergrund. Angefangen bei fachgerechter medizinisch-therapeutischer Akutversorgung und Erstrehabilitation im Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ). Bis zur bestmöglichen Wiedereingliederung in Familie, Beruf und Gesellschaft.  Als Solidarwerk  spricht die Stiftung auch Beiträge für Aus- und Weiterbildung. Für die Anschaffung von Hilfsmitteln, für den Umbau von Wohn- und Arbeitsraum oder Fahrzeugen. Ebenso ungedeckte Pflegekosten von Patienten. Und schliesslich: Mitglieder der Gönner-Vereinigung die eine Querschnittlähmung durch Unfall erleiden und permanent auf einen Rollstuhl angewiesen sind erhalten eine Sofortunterstützung in Höhe von 250'000 Franken.

Ursprung der Stiftung in den 1960er-Jahren 

In den 60er-Jahren kam der junge Arzt  Dr. med. Guido A. Zäch erstmals in Kontakt mit querschnittgelähmten Patienten. Mangelhafte medizinische Versorgung, keine Zukunftsperspektiven. Querschnittgelähmte waren am Rande der Gesellschaft. Dies wollte Zäch ändern. Er entwickelte die Vision der ganzheitlichen Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Hierfür gründete er 1975 die Schweizer Paraplegiker-Stiftung. Sie ist als gemeinnütziges Werk anerkannt, das vollständig privat getragen wird. Mitgliederbeiträge von Gönnern, Spenden, Erbschaften, Legate bilden die finanzielle Basis.

 

Unterstützung für Querschnittgelähmte

Mit ihren Unterstützungsbeiträgen liefert die Paraplegiker-Stiftung wertvolle Hilfe für Querschnittgelähmte.

Verwendung der Spendengelder

Die gemeinnützige Schweizer Paraplegiker-Stiftung verpflichtet sich in ihren Statuten dazu, die ihr anvertrauten Mittel zweckgebunden und wirksam einzusetzen. Dies ist durch die strikte Einhaltung der einzelnen Leistungsaufträge gewährleistet. Gelder fliessen in:

  • Unterstützungsbeiträge an verunfallte Mitglieder,
  • Direkthilfe an Querschnittgelähmte,
  • Forschungsbeiträge sowie Betriebsbeiträge an Tochtergesellschaften

Zudem wird mit zweckgebundenen Fonds oder Rückstellungen für die Instandhaltung der Infrastruktur (Umbauten, Renovationen, Neubauten) vorgesorgt. Die Rechnungslegung richtet sich nach den aktuellen Nonprofit-Governance Regeln. Die NPO-Regeln garantieren darüber hinaus Transparenz und die Offenlegung des Mittelflusses bzw. der Effizienz und Effektivität der Verwendung der Finanzen. Vertrauen und Glaubwürdigkeit der Schweizer Paraplegiker-Stiftung bei Mitgliedern der Gönner-Vereinigung, Spendern und andere Geldgebern werden dadurch dauerhaft gestärkt.

Eines der bekanntesten Schweizer Hilfswerke

Nach ihrer Gründung 1975 hat sich die SPS zum zweitgrössten Behinderten-Organisation der Schweiz entwickelt. Unter ihrem Dach sind heute Fachpersonen aus 80 verschiedenen Berufen tätig. Mehr als die Hälfte der Mitarbeitenden widmen sich der Akutversorgung und Rehabilitation von querschnittgelähmten Menschen. Insbesondere das Schweizer Paraplegiker-Zentrum gilt als international anerkanntes Kompetenzzentrum zur die Rehabilitation von Querschnittgelähmten. 

 

Interessante Links

Mitglieder-Magazin Paraplegie

Zahlen und Fakten über die Schweizer Paraplegiker-Gruppe

Zusatzinformationen

Direkteinstieg

Webdesign by nextage.ch