Close

Sprachauswahl

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Inhalt

5. Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule

Diskushernie
Eine Diskushernie kann durch eine alters-, belastungs- oder genetisch bedingte (Fehl- oder Überbelastung) Schwäche des Bindegewebsrings und damit zur Verlagerung des weichen Kerns führen. Die meisten Bandscheibenvorfälle kommen an der Lendenwirbelsäule vor. Die Bandscheiben liegen zwischen den Wirbelkörpern in der Wirbelsäule. Diese bestehen aus einem Ring aus Bindegewebe (Anulus) und einem weichen, gallertartigen Kern (Nukleus), welcher für die Beweglichkeit der Wirbelsäule verantwortlich ist und gleichzeitig als Stossdämpfer wirkt. Beim Bandscheibenvorfall (Diskushernie) verrutscht der Kern und durchbricht den schützenden Bindegewebsring. Dabei tritt Gallertmasse aus und drückt gegen das Rückenmark oder die Nervenwurzeln.

Spinalstenose
Die Spinalstenose ist eine absolute oder relative Verengung des Wirbelkanals (Spinalkanal). Ein Stenose im Spinalkanal kann entweder angeboren sein (Knochenaufbaustörungen oder Fehlbildungen) oder erworben werden, infolge von abnutzungsbedingten Veränderungen mit Bandscheibendegeneration, Verdickung von Bändern und Arthrose der Gelenke, seltener auch infolge von Knochener-krankungen, Verletzungen und Tumoren. Eine Stenose kann eine Radikulopathie oder eine Myelopathie zur Folge haben.

Radikulopathie
Eine Radikulopathie ist die Schädigung einer Nervenwurzel, die häufig von Rückenschmerzen, meist aber von Beinschmerzen und einer Beeinträchtigung der Nervenfunktion (Empfindungsstörungen, Lähmungserscheinungen) begleitet wird. Sie stellt ein häufiges Problem im mittleren und höheren Lebensalter dar und ist nicht selten eine Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Als Ursachen kommen im Bereich der Lendenwirbelsäule meist Bandscheibenvorfälle und knöcherne degenerative Veränderungen wie Arthrose der Wirbelgelenke (Spondylarthrose), Wirbelgleiten (Spondylolisthese) und Verdickungen der Bänder (Bandhypertrophie) vor. Daneben finden sich Radikulopathien auch aufgrund lokaler Raumforderungen ausgehend von den Wirbeln (Tumoren, Knochenmetastasen, Stenose) oder von Prozessen, die sich im Spinalkanal abspielen (z.B. Blutungen) und aufgrund entzündlicher Veränderungen. Auch in anderen Bereichen der Wirbelsäule sind degenerative Veränderungen eine wichtige Ursache.

Myelopathie
Als Myelopathie bezeichnet man eine Erkrankung des Rückenmarks, welche häufig im Abschnitt der Halswirbelsäule und etwas seltener im Brustwirbelsäulenabschnitt vorkommt und die als mögliche Folge einer Stenose auftreten kann. Bei einer Verwölbung oder einem Vorfall einer Zwischenwirbelscheibe kann es zu einer Einengung des Spinalkanals kommen, in deren Folge Druck auf das Rückenmark oder die von ihm ausgehenden Nervenwurzeln ausgeübt wird und so je nach Nerven-fasernbefall und Höhe verschiedene neurologische Symptome hervorgerufen werden können. Mit zunehmendem Alter verkrümmt sich die Wirbelsäule und verliert an Beweglichkeit. Es gibt kaum Menschen über 30 Jahren ohne degenerative Wirbelsäulenveränderungen. Auch Übergewicht, Bewegungsmangel und körperliche Fehlstellung im knöchernen System (z.B. im Bereich der Wirbelsäule, Hüft- oder Beingelenke) können den physiologischen Alterungsprozess der Wirbelsäule mit verursachen oder beschleunigen. Bandscheibenschäden werden auch durch Schwerarbeit, eine monotone Körperhaltung oder berufliche Tätigkeiten, die mit starken Vibrationen verbunden sind (Strassenbau, Bedienung vibrierender Maschinen), verursacht.

Cauda-Equina-Syndrom
Unter dem Cauda-Equina-Syndrom versteht man eine Kombination mehrerer neurologischer Ausfallsstörungen mit Ausscheidungsstörungen, ausgedehnten Sensibilitätsverlusten und Muskellähmungen, die auf einer massiven Quetschung der Cauda equina (Pferdeschweif mit Ansammlung intradural verlaufender Spinalnerven am Ende des Rückenmarks) beruhen. Ein Cauda-Equina-Syndrom tritt vor allem bei schweren Bandscheibenvorfällen, Deformitäten, Stenosen, nach Frakturen oder durch Tumoren auf und ist ein akuter Notfall.

Spondylose
Bei der Spondylose handelt es sich um eine degenerative Skeletterkrankung, bei der es zu einem Umbau der Knochen (Wirbelkörper) und der Gelenke kommt. Bandscheiben und Bänder werden abgebaut und knöcherne Strukturen neu gebildet; die Elastizität der Organstrukturen geht zu Gunsten eines knöchernen Umbaus verloren und es entstehen unterschiedlich grosse knöcherne Randzacken an den Wirbelkörpern. Diese knöchernen Umbauten können so weit voranschreiten, dass sie an den seitlichen Wirbelkörperabschnitten die Bereiche der aus dem Rückenmark abzweigenden Nervenabgänge ummauern (Foramenstenose). Die Umbaumassnahmen im knöchernen System führen zu einer Versteifung von benachbarten Wirbelkörpern, durch die neu gebildeten Spondylosen ist die Wirbelsäule im betroffenen Abschnitt steif und unelastisch. Sind zudem auch die Wirbelgelenke betroffen, so bezeichnet man dies als Spondylarthrose. Der Elastizitätsverlust der Bandscheiben und Bänder wird durch Verschleiss ausgelöst.

Osteochondrose
Unter einer Osteochondrose versteht man eine degenerative Veränderung des Bandscheibenknorpels (griech. osteon = Knochen; griech. chondron = Knorpel) mit einer begleitenden entzündlichen Reaktion des Wirbelkörpers. Als Ursache kommt am häufigsten ein Verschleiss in Frage, z.B. durch eine Überlastung der Bandscheibe. Häufig sieht man Osteochondrosen bei Patienten mit einer Skoliose, d.h. einer Seitenverbiegung der Wirbelsäule. Dadurch wird die Bandscheibe einseitig zu stark belastet und im Laufe der Jahre verschlissen. Im Rahmen der Deformation und Vorfall einer Bandscheibe kann es zu schwerer Druckwirkung auf Nervenwurzeln kommen, des Weiteren auch zur degenerativen Instabilität des Wirbelsäulensegments mit Wirbelgleiten (Spondylolisthese). Weitere Ursachen von Osteochondrose sind frühere Bandscheibenvorfälle, auch nach Bandscheibenoperati-onen kann es in der Spätfolge zu Osteochondrose kommen. Seltener entstehen Osteochondrosen in der Folge von Entzündungen der Bandscheibe.

Spondylarthrose
Bei der Spondylarthrose handelt es sich um eine Arthrose der kleinen Wirbelgelenke. Werden die Bandscheiben dünner, verliert die Wirbelsäule ihre ursprüngliche Stabilität. Die Muskulatur kann dies nicht mehr ausgleichen und verspannt sich. In dem umgebenden Gewebe kommt es zu einer Entzündung, eine Arthrose der Zwischenwirbelgelenke (Spondylarthrose) entsteht. Die Bandscheiben verlieren mit zunehmendem Alter an Elastizität. Wie bei jedem Gelenk entsteht bei einem Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit ein vorzeitiger Verschleiss. Dies kann der Fall sein bei schwerer körperlicher Arbeit über lange Zeiträume, während des Wachstums und bei einseitiger schwerer Belastung. Verschleisserscheinungen treten auch auf bei einer ausgeprägten Beinlängendifferenz oder einer angeborenen bzw. erworbenen Wirbelsäulen-Fehlhaltung.

Uncarthrose
Die Uncarthrose betrifft die Unkovertebralgelenke («Halbgelenke» an der Halswirbelsäule) und bezeichnet die Spondylarthrose dieser Halbgelenke mit Entwicklung knöcherner Randzacken, welche die austretende Nervenwurzel komprimieren können.

Operative Massnahmen
Mikrochirugische, teils auch endoskopische Dekompressionen und Diskusopera-tionen, dynamische und rigide Stabilisationsmethoden, minimal-invasive Methoden, bewegungserhaltender Diskusersatz durch Prothese, Deafferenzierungs-Verfahren (Thermo-/Kryorhizotomie).

 

________________________________________
zurück
________________________________________

 

Zusatzinformationen

Kontakt

Schweizer Paraplegiker Zentrum
Wirbelsäulenchirurgie / Orthopädie
Postfach
6207 Nottwil

Leitung:
Dr.med. Martin Baur

T +41 41 939 57 88
T +41 41 939 59 00
F +41 41 939 58 80

Webdesign by nextage.ch