Patientensicherheit-SPZ

Patientensicherheit ist ein hohes Gut

In der Betreuung der Patientinnen und Patienten legt das Schweizer Paraplegiker-Zentrum Wert auf eine hohe Qualität – und investiert viel in den Kampf gegen Fehler.

Text: Peter Birrer und Stefan Kaiser 
Fotos: Walter Eggenberger

Auch in einem Spital gilt: Es passieren Fehler. Zum Beispiel wenn ein falsches Medikament verabreicht oder nicht die korrekte Dosis gewählt wird. Eine ständige Gefahr sind Infektionen: In Schweizer Kliniken sterben daran jedes Jahr bis zu zweitausend Menschen. Dazu kommen noch zwei bis dreitausend Tote nach Behandlungszwischenfällen, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Mit solchen Zahlen vor Augen sucht im Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) Susanne Pannek-Rademacher nach Möglichkeiten, um die Fehlerquote so tief wie möglich zu halten. Für die Co-Leiterin Qualitätsmanagement ist das SPZ prinzipiell gut aufgestellt. «Trotzdem müssen wir uns immer wieder bewusst sein, dass wir mit Engagement und Eigenverantwortung einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit leisten können», sagt sie.

Gute Arbeitsbedingungen als Basis

Zentral sind für Pannek-Rademacher das Arbeitsklima und eine gelebte Fehlerkultur. In einem Unternehmen darf keine Atmosphäre der Angst herrschen. Wenn etwas nicht plangemäss läuft, soll in kollegialem Ton korrigiert werden. Denn häufig ist ein Fehler nicht einfach das Resultat eines persönlichen Fehlverhaltens, organisatorische Bedingungen spielen ebenso eine Rolle. Dazu zählen Hierarchien: Die junge Assistenzärztin soll den Professor im Operationssaal ohne Konsequenzen auf einen Fehler hinweisen. Das Stichwort dazu lautet: «Speak up». Und das geht einfacher, wenn Führungspositionen von Personen besetzt sind, die Inputs und Kritik wertschätzen. Auch eine hohe Arbeitszufriedenheit wirkt sich auf die Leistung der Mitarbeitenden aus, sagt Susanne Pannek-Rademacher: «Je besser die Arbeitsbedingungen, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihr Potenzial ausschöpfen.» Das überträgt sich unmittelbar auf die Patientensicherheit.

Über Fehler muss man reden

Viele Missverständnisse lassen sich mit einer guten Kommunikation vermeiden. Im SPZ ist die leitende Ärztin Anke Scheel-Sailer dafür zuständig. In Schulungen vermittelt sie die «patientenzentrierte» Kommunikation – also wie man Menschen in der Ausnahmesituation eines Spitalaufenthalts verständlich informiert. Wenn zum Beispiel ein Behandlungsfehler geschieht, ist Transparenz gefragt: Die Fakten offenlegen, nicht in Rätseln reden, Verantwortung übernehmen und die nächsten Schritte besprechen. Das Fachpersonal muss komplexe Zusammenhänge und Fachausdrücke verständlich formulieren. Auch das Sprechtempo sei zu beachten, sagt Anke Scheel-Sailer: «Ich muss wahrnehmen, ob mein Gegenüber das Gesagte begriffen hat.» Oft sind solche Situationen von starken Emotionen geprägt, über die man nicht hinweggehen darf: «Unsere Patientinnen und Patienten haben ein Anrecht darauf, ernst genommen zu werden. Wir dürfen nicht an ihnen vorbei Medizin machen.»

Sirmed-Schulung-Fehlerprävention

Hände richtig desinfizieren

Für mehr Patientensicherheit ist auch die Hygiene ein wichtiger Faktor. Im SPZ kümmert sich Wolfgang Girardi mit seinem Team darum. Sein grösstes Anliegen sind keimfreie Hände. «In einem Spital werden Infektionen zu achtzig bis neunzig Prozent mit den Händen übergeben», sagt der Experte für Spitalhygiene. «Wenn die Hände nicht richtig desinfiziert sind, kann das zu grossen Problemen führen.» Einmal jährlich werden daher Mitarbeitende und Besuchende des SPZ darauf aufmerksam gemacht, wie man die Hände richtig desinfiziert. Wolfgang Girardi selbst macht es mindestens dreissig Mal pro Tag: «Sobald ich den Platz wechsle und eine neue Arbeit beginne, desinfiziere ich.» Übrigens: Dank ihm wurden im SPZ zusätzlich 160 kontaktlose Desinfektionsspender installiert.

Alle können mithelfen, Fehler zu minimieren», sagt Susanne Pannek-Rademacher. Sie erwähnt dabei nicht nur das Personal: «Die Patientinnen und Patienten sollen durchaus nachfragen, wozu ein Medikament dient und welche Behandlung gerade an ihnen gemacht wird.» Das habe nichts mit Skepsis zu tun: Es lässt das Fachpersonal sich vergewissern, in diesem Moment auch wirklich alles richtig zu machen

Erfolge bewusst wiederholen

Für den chinesischen Philosophen Konfuzius war klar: «Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, macht einen weiteren Fehler.» Das SPZ und das Schweizer Institut für Rettungsmedizin Sirmed haben deshalb ein umfassendes Konzept und entsprechende Werkzeuge erarbeitet, um die Patientensicherheit in Nottwil weiter zu erhöhen.

Jeden zweiten Tag wird ein Mensch in der Schweiz querschnittgelähmt.

Eine Querschnittlähmung führt zu hohen Folgekosten, z.B. für den Umbau des Autos oder der Wohnung. Werden Sie deshalb Mitglied bei der Gönner-Vereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, um im Ernstfall 250'000 Franken zu erhalten.

Werden Sie jetzt Mitglied

Ihre Mitgliedschaft – Ihre Vorteile – unser Tun

Anmeldung Newsletter

Ich möchte exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung erhalten.

Anmeldung Newsletter
Mitglied werden
Mitglied werden

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall CHF 250'000 Gönnerunterstützung.

Mitglied werden
Spenden
Spenden

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten von Querschnittgelähmten.

Spenden