chantra_flueckiger_header

Direkthilfe für Betroffene

Jede Spende zählt

Spendenbetrag auswählen

Egal in welcher Höhe, Sie leisten einen wichtigen Beitrag für Querschnittgelähmte.

Chantra's Geschichte

Chantra ist damals 23 Jahre alt und befindet sich auf der Diplomreise in Kroatien. Eine tolle Zeit, bis ihr Leben sich abrupt verändert. Kopfvoran springt sie in den Pool, ausgerechnet dort, wo das Wasser nicht tief ist. Ein lauter Knall... Chantra kann sich plötzlich nicht mehr bewegen. Die Schulkollegen reagieren schnell und heben die ohnmächtige Chantra aus dem Wasser und alarmieren sofort die Rettungskräfte. Als diese aber nicht kommen, bringen die Schulkollegen Chantra selber ins nächstgelegene Spital. Die Ärzte röntgen sie und stellen fest, dass zwei Wirbel gebrochen sind. In einer achtstündigen Fahrt wird sie im Krankenwagen nach Zagreb in eine Spezialklinik transportiert und wird dort operiert. Am nächsten Tag fliegt sie mit der Rega ins Schweizer Paraplegiker-Zentrum. Dort beginnt eine intensive Rehabilitation.

«Als ich wieder zu mir kam, konnte ich nicht mehr sprechen und wurde weiterhin künstlich beatmet und ernährt.»

Der Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben

Chantra benötigte zu Beginn ihrer Rehabilitation eine Stunde, um Hose und Socken anzuziehen, heute sind es noch 20 Minuten. Mithilfe von Pflege, Physio- und Ergotherapie lernte Chantra nach und nach wieder selbstständiger zu werden.

Um diesen Erfolg zu erzielen, braucht es ein Leistungsnetz, in dem Hand in Hand zugunsten der Betroffenen behandelt wird. Das Beispiel von Chantra zeigt, wie wichtig ein modernes auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Behandlungskonzept ist. Dieses muss stetig weiterentwickelt werden, damit die bestmögliche Unterstützung zugunsten von Para- und Tetraplegiker*innen auch für die Zukunft gesichert werden kann.

  • Bild im Vollbild öffnenchantra-beim-malen-header
  • Bild im Vollbild öffnendirekthilfe-wohneinrichtung_kompr
  • Bild im Vollbild öffnenchantra-beim-anziehen
  • Bild im Vollbild öffnen810_4393_kompr
  • Bild im Vollbild öffnenArbeiten in der ParaWork

Malen im Atelier für Gestaltung ist eine willkommene Abwechslung zum intensiven Therapiealltag von Betroffenen. Gleichzeitig fördert malen die Feinmotorik von Querschnittgelähmten.

Bereits während der Rehabilitation, die je nach Schweregrad der Verletzung 4 bis 12 Monate dauert, werden Vorbereitungen zur Wohn- und Arbeitssituation getroffen. Architekten klären bauliche Anpassungen ab und Job Coaches unterstützen bei der beruflichen Wiedereingliederung. Zudem ist die eigene Mobilität für einen querschnittgelähmten Menschen sehr bedeutend.

Auch das Anziehen der Kleider muss neu gelernt werden. Den Patient*innen im SPZ werden hierbei Tipps und Tricks auf den Weg gegeben. 

Betroffene müssen lernen, wie sie den Transfer vom Rollstuhl ins Auto, aufs Bett oder aufs Sofa machen können. Dies braucht viel Übung und ist ein enormer Kraftakt. 

Die ParaWork bietet Querschnittgelähmten eine Berufs- und Laufbahnberatung an. Das bisherige Jobprofil wird eruiert und mit dem Betroffenen werden Lösungen individuell erarbeitet. 

Jetzt spenden und Betroffene unterstützen.

Professionelle Begleitung ein Leben lang.

Die Unterstützung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung hört für Betroffene nicht mit dem Klinikaustritt oder dem Ende der Rehabilitation auf, die Schweizer Paraplegiker-Stiftung begleitet Querschnittgelähmte ein Leben lang.

Eine Querschnittlähmung ist mit hohen Folgekosten verbunden. Die Direkthilfe der Schweizer Paraplegiker-Stiftung springt dort ein, wo es am notwendigsten ist. Anschaffung von Hilfsgeräten und dem Rollstuhl, die Anpassung des Autos sowie die Umbauten von Bad und Küche. Die Dusche sollte eben sein und gross genug, damit ein Rollstuhl darin Platz hat. Auch bei der Küche braucht es Anpassungen, damit Martha Gasser gut zum Spülbecken gelangen kann. Einiges wird von der IV oder der Unfallversicherung bezahlt – aber längst nicht alles. Oftmals können bereits kleine Dinge enorme Verbesserungen im Leben eines Querschnittgelähmten bedeuten.

« Mein Haus war alles andere als rollstuhlgängig. Selbst der Eingang war nur über eine Treppe erreichbar. Eine Rückkehr in mein Heim wäre ohne Unterstützung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung nicht möglich gewesen.» Martha Gasser, Isenthal

badzimmer
martha-gasser-in-der-kueche
Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie Menschen im Rollstuhl.

Anfragen und Kontakt

Allgemeine Spenden

Unsere Kontoverbindung

Schweizer Paraplegiker-Stiftung
6207 Nottwil

IBAN
CH14 0900 0000 6014 7293 5 

PC-Konto 
60-147293-5

Tax-Nummer: 1195279
(NPO-Steueridentifikationsnummer)