Antoine Barizzi

Unglücklich sein ist uninteressant

Antoine Barizzi verunfallt mit sechzehn Jahren und kehrt danach nicht mehr nach Hause zurück. Der Tetraplegiker engagiert sich in der Politik, schliesst sein Studium ab – und tut alles, um die Sonne wieder zu sehen.

Text: Peter Birrer
Fotos: Adrian Bär

Am 17. September 2009, ein Donnerstag, der Abend ist reserviert für das Training im Turnverein. Die Halle steht an der Strasse, die durch Chézard-St-Martin führt, ein Neuenburger Dorf. Hier ist Barizzi aufgewachsen. Er ist ein begabter Turner, bis zu zehn Stunden pro Woche investiert er in seinen Sport, nun tastet er sich an einen neuen Sprung auf dem Trampolin heran: zwei Salti und saubere Fusslandung auf der Matte. Heute will er das wieder üben.

«Bitte, berührt mich nicht …»

In der Halle holt er Anlauf, fliegt durch die Luft und rotiert mit hoher Geschwindigkeit, es werden mehr als zwei Überschläge. Die Schaumstoffmatte kann den heftigen Aufprall nicht abfedern. Antoine Barizzi realisiert sofort, dass dies kein normaler Trainingssturz ist, sondern ein Unfall. Er kann sich nicht bewegen. Die zu Hilfe eilenden Kollegen bittet er: «Berührt mich nicht.» Die Ambulanz wird alarmiert, danach die Rega, die Eltern werden benachrichtigt, dass ihr Sohn ins Schweizer Paraplegiker-Zentrum gebracht werden muss. Und sein Leben nimmt an diesem Tag eine dramatische Wende.

Antoine Barizzi am Neuenburgersee

« Die Wahl war einfach: Ich wollte zurück in mein altes Leben.»

Das Leben – ein Fragezeichen

Vier Stunden nach dem Sturz wird er operiert, aber als er am nächsten Morgen erwacht, kann er sich immer noch nicht bewegen. Der fünfte Halswirbel ist gebrochen und die benachbarten Wirbel sind stark beschädigt. Dann hört er zum ersten Mal einen Begriff, mit dem er nicht viel anfangen kann: Tetraplegie. «Paraplegie war mir geläufig», sagt er. «Doch Tetraplegie?» Als er erfährt, wie sehr er künftig eingeschränkt sein wird, kommt ihm sein Leben wie ein einziges grosses Fragezeichen vor. Wie sehr werde ich von anderen abhängig sein? Kann ich mich allein fortbewegen? Einmal sagt er zu seiner älteren Schwester Christelle: «Mein Leben ist zerstört. Alles, was ich hatte, ist weg.» Im Sport hat Antoine Barizzi gelernt, wie wichtig mentale Stärke ist, um Hürden zu meistern und vor komplizierten Aufgaben keine Angst zu haben.  «Ich wollte zurück in mein altes Leben.»

Pflegeheim statt Elternhaus

Mit sechzehn Jahren hat ihn das Schicksal aus seiner vertrauten Umgebung gerissen und er ist alleine erwachsen geworden. Nach über neun Monaten in Nottwil ist er nicht zu seinen Eltern zurückgekehrt, sondern in ein Pflegeheim in Neuenburg gezogen. Es garantierte eine Betreuung rund um die Uhr und lag in unmittelbarer Nähe zu Kantonsschule und Universität. Zehn Jahre lebte er dort. «Es war für alle die beste Lösung», erklärt Antoine Barizzi. « Wenn ich jeden Tag aus Chézard-St-Martin nach Neuenburg zur Schule hätte transportiert werden müssen, wäre das für meine Angehörigen und für mich eine hohe Belastung gewesen.»

Antoine Barizzi in der Turnhalle

Der Wunsch des Soziologen

Der Tetraplegiker benötigt keinen übermässigen Aufwand, um in der Schule zu den Besten zu gehören. Nach der Matura absolviert er ein Studium in Kommunikation und Soziologie, schliesst nach drei Jahren mit dem Bachelor ab und hängt ein Masterstudium in Soziologie und Unternehmensführung an. Und er liebt das Improvisationstheater: auf der Bühne sein, ein Thema aus dem Publikum erhalten und spontan performen. Aber auf Sport verzichtet er, seit er sich 2013 bei einem Skiunfall einen Bruch der rechten Schulter zugezogen hat. Sieht er heute die Welt mit anderen Augen? «Ich habe automatisch eine andere Perspektive: Ich sehe die Welt nicht mehr aus 1,85 Metern, sondern aus 1,40 Metern Höhe.» Er lacht, um schnell wieder ernst zu werden. «Das Studium hat mich gelehrt, dass man sich von Vorurteilen befreien sollte und sich überlegen: Ist das, was ich für wahr halte, auch wirklich wahr – und weshalb glaube ich das?» Er ist überzeugt, dass Soziologiekurse während der obligatorischen Schulzeit Offenheit und kritisches Denken fördern würden. Antoine Barizzi schätzt die globale Lage als komplex ein. «Wir Schweizerinnen und Schweizer haben das grosse Glück, in einem Land mit hohem Standard, tadellosem Unterstützungssystem und guter Infrastruktur zu leben», sagt er. «Aber auf dem Planeten läuft vieles schief. Ich befürchte, dass die Corona-Pandemie nur ein Vorgeschmack dessen ist, was noch auf uns zukommt.»

Antoine Barizzi mit Freunden im Gespräch

Inspirierend für Freunde

Nur reden, nur kritisieren, das würde nicht zu ihm passen. Handeln will er, Einfluss nehmen, Denkanstösse geben. Freiheit und Verantwortung sind Barizzi ebenso ein Anliegen wie die Unterstützung von Unternehmern. Darum engagiert sich der Sohn eines selbstständigen Maurers in der Politik, zunächst in der BDP, von 2017 bis 2020 sitzt er für die FDP im Kantonsparlament von Neuenburg. Das Amt lässt er ruhen, als er nach Schenkon in die ParaWG zieht. Regelmässig trifft er sich mit Freunden der Société de Belles-Lettres, einer Studentenverbindung mit einem Lokal mitten in Neuenburg. Bei unserem Besuch in der Westschweiz ist ein Abstecher dorthin Pflicht. Seine Kollegen bestellen Pizza, öffnen einen Weisswein und wälzen verschiedene Themen. Antoine ist einer von ihnen. «Ein inspirierender Mensch», sagt Dario Principi. «Lustig», fällt Simon Vouga spontan ein, und Florian Grob ergänzt: «Mit ihm kann man lange, vertiefte Diskussionen führen. Er weiss über wahnsinnig viel Bescheid.» Dass ihr Freund körperliche Einschränkungen hat, wird dem Trio erst wieder bewusst, als Krafteinsatz verlangt ist und der Kumpel im Rollstuhl ein paar Stufen hinunter zur Eingangstür getragen werden muss.

Die Belastungsgrenze finden

Antoine Barizzi hat nach Glück gesucht und es für sich gefunden. «Es ist für alle nicht immer einfach, glücklich zu sein», sagt er, «doch wir können viel tun, um es zu erleben.» Den Unfall habe er nicht so ohne Weiteres weggesteckt, aber er habe beharrlich an seiner Einstellung gearbeitet und sich an die neuen Umstände gewöhnt. «Manchmal war es unangenehm, aber wenn man nicht aufgibt, gelangt man an einen Punkt, an dem man mit seinem Leben zufrieden sein darf.» Barizzi wirkt ausgeglichen, gelassen, er hat die Worte des Philosophen Marcus Aurelius verinnerlicht: «Möge mir die Kraft gegeben sein, zu ertragen, was nicht geändert werden kann, und der Mut, zu ändern, was geändert werden kann. Aber auch die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.» 

Antoine Barizzi ist ein passionierter Leser, 2020 hat er vierzig Bücher verschlungen. Und er ist daran, sich nach seinem Studienabschluss beruflich zu positionieren. Derzeit arbeitet er als Stagiaire im Projektmanagement für eine Startup-Firma in Neuenburg und entwickelt eine App mit, die Menschen zu stärkeren Auftrittskompetenzen verhelfen soll. Seinen feinen Humor hat Antoine Barizzi stets behalten. Freunden im Turnverein schickte er aus Nottwil witzige Nachrichten. «Er war positiver als wir», erinnert sich Anthony Bärfuss, ein Jugendfreund, der Antoine beim Unfall neben dem Trampolin liegen sah. Jetzt steht Bärfuss im Regen vor der Halle in Chézard-St-Martin. Auch Kollege Julien Richard ist da; als er damals die Ambulanz an seinem Haus vorbeifahren sah, befürchtete er sogleich, dass einer der Turner verunglückt sein könnte. Oft sehen sich die drei nicht, aber wenn, ist es wie früher. Über den Unfall reden sie nicht, erst recht nicht, warum es so weit kommen musste. Bringt nichts.

Jeden zweiten Tag wird ein Mensch in der Schweiz querschnittgelähmt.

Eine Querschnittlähmung führt zu hohen Folgekosten, z.B. für den Umbau der Wohnung oder des Autos. Werden Sie deshalb Mitglied der Gönner-Vereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, um im Ernstfall 250 000 Franken zu erhalten.

Werden Sie jetzt Mitglied

Ihre Mitgliedschaft – Ihre Vorteile – unser Tun

    • Mitglieder erhalten 250'000 Franken Unterstützung bei unfallbedingter Querschnittlähmung mit permanenter Rollstuhlabhängigkeit.
    • Die Auszahlung erfolgt weltweit.
    • Schnelle und unbürokratische Auszahlung.

    • Bereits 1.8 Millionen Mitglieder vertrauen auf die Schweizer Paraplegiker-Stiftung.

    • Die Auszahlung erfolgt unabhängig von Versicherungsleistungen, Unfall- oder Behandlungsort.

    • Eine Mitgliedschaft ist möglich für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz als auch im Ausland.
  • Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung ist ein gemeinnütziges Solidarwerk, welches sich für die gesamtheitliche Rehabilitation von Querschnittgelähmten einsetzt. Zusammen mit ihren Tochter- und Partnergesellschaften steht sie dafür ein, Querschnittgelähmte ein Leben lang zu begleiten. Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung unterstützt das Schweizer Paraplegker-Zentrum finanziell. Nebst Querschnittlähmung werden im Schweizer Paraplegiker-Zentrum auch Rückenverletzungen anderer Art behandelt. Bereits 1.8 Mio. Menschen in der Schweiz sind Mitglied bei der Gönner-Vereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung.

Anmeldung Newsletter

Ich möchte exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung erhalten.

Anmeldung Newsletter
Mitglied werden
Mitglied werden

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall CHF 250'000 Gönnerunterstützung.

Mitglied werden
Spenden
Spenden

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten von Querschnittgelähmten.

Spenden