Rang 6 Badeunfall Blog - Schweizer Paraplegiker Stiftung

Der Sprung ins kühle Nass ist nicht ungefährlich

Badeunfälle sind bei den Patienten im Schweizer Paraplegiker-Zentrum im Sommer seit Jahren eine der häufigsten Ursachen für eine unfallbedingte Querschnittlähmung.

Die Sonne scheint, die Temperaturen bleiben hoch und die Ferien sind in vollem Gange: Draussen locken jetzt Seen, Flüsse und Freibäder zur Erfrischung. Aber der Sprung ins kühle Nass ist nicht ungefährlich: Jedes Jahr gibt es Unfälle bei denen Personen querschnittgelähmt werden. Da bei einem Kopfsprung oftmals die Halswirbelsäule verletzt wird, werden viele Betroffene gar Tetraplegiker. Konkret heisst das: Bei ihnen bleiben nicht nur die Beine gelähmt, sondern sie können im Gegensatz zu Paraplegikern auch ihre Hände und Arme nicht mehr oder nur noch eingeschränkt bewegen.
 

Text: Elias Bricker
Bilder: Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Die sechst häufigste Unfallursache

Zwar gibt es keine schweizweiten Zahlen. Doch Badeunfälle sind bei den Patienten im Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil im Sommer seit Jahren eine der häufigsten Ursachen für eine unfallbedingte Querschnittlähmung. Nur wegen Haushalts-, Velo-, Gleitschirm-, Auto- und Töffunfällen landen Personen öfter unfallbedingt im Rollstuhl. Vor allem Junge sind betroffen: 56 Prozent aller Badeunfälle, die eine Querschnittlähmung zur Folge haben, passieren bei den 16- bis 30-Jährigen. Zudem triff es viel häufiger Männer als Frauen. Tetraplegiker verbringen durchschnittlich 9 Monate in der Rehabilitation. Jeder Badeunfall ist einer zu viel. Denn sie wären grösstenteils vermeidbar. 

 

Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung empfiehlt Badenden daher folgende Verhaltensregeln zu beachten:

  1. Nie in unbekanntes und unklares Wasser springen. 
  2. Keine Kopfsprünge in flaches Wasser machen. 
  3. Keine Mutproben riskieren. 
  4. Beim und vor dem Baden keinen Alkohol und keine Drogen zu sich nehmen. 
  5. Warnhinweise und Verbotstafeln (zum Beispiel bei Schiffslandestegen oder Schwimmbecken) beachten.
Badeunfall als häufige Ursache für Querschnittlähmung - Schweizer Paraplegiker Stiftung

Personen, die wegen Badeunfällen Paraplegiker werden, verbringen in der Regel etwa ein halbes Jahr in Rehabilitation im Schweizer Paraplegiker-Zentrum, wo sie eine bestmögliche medizinische und therapeutische Behandlung durch Spezialisten erhalten. Tetraplegiker bleiben teilweise sogar mehr als ein Jahr in Nottwil, ehe sie für den Alltag gerüstet sind. Neben einer lebenslangen ambulanten Nachbetreuung sorgt die Schweizer Paraplegiker-Stiftung für eine erfolgreiche Rückkehr in Familie, Beruf und Gesellschaft. Eine Querschnittlähmung führt jedoch zu hohen Folgekosten für die Betroffenen – sei es für individuelle Rollstuhlanpassungen, den Umbau von Wohnung, Auto und Arbeitsplatz sowie Spezialtransporte. 

Damit sich die Betroffenen nicht zusätzlich um finanzielle Belastungen sorgen müssen, erhalten Mitglieder der Gönnervereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung bei einer unfallbedingten Querschnittlähmung mit permanenter Rollstuhlabhängigkeit eine einmalige Unterstützung von 250‘000 Franken. In der Schweiz und im Ausland sind insgesamt 1,8 Millionen Personen Mitglied bei der Gönner Vereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung.

Video-Beitrag über Badeunfälle

Michael Baumberger, Chefarzt Paraplegiologie und Rehabiliationsmedizin vom Schweizer Paraplegiker-Zentrum, spricht über Badeunfälle auf Tele 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeden zweiten Tag wird ein Mensch in der Schweiz querschnittgelähmt.

Eine Querschnittlähmung führt zu hohen Folgekosten, z.B. für den Umbau der Wohnung oder des Autos. Werden Sie deshalb Mitglied der Gönner-Verenigung der Schweizere Paraplegiker-Stiftung um im Ernstfall 250 000 Franken zu erhalten.

Werden Sie jetzt Mitglied

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall CHF 250'000 Gönnerunterstützung.

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten Querschnittgelähmter.