In diesem Bereich finden Sie Aktuelles rund um die Schweizer Paraplegiker-Forschung. Hier berichten wir zu neuen und laufende Studien, wissenschaftlichen Konferenzen, neuen durch den SNF geförderten Studien oder neuen Forschungspartnerschaften.

Erfahren Sie unter «Community», welche Themen gerade auf unserer Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde diskutiert werden. Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit!

Mit dem «SwiSCI-Newsletter» haben Sie direkten Zugang zu den aktuellsten Neuigkeiten und Ergebnissen aus der grössten Studie für Menschen mit Rückenmarksverletzung in der Schweiz. Abonnieren sie den Newsletter kostenlos!

Unter «Ringvorlesung» finden Sie die aktuellen Termine der Ringvorlesung  am Departement Gesundheitswissenschaften und Medizin der Universität Luzern. Renommierte Dozenten sprechen über spannende Themen aus dem Bereich Gesundheitswissenschaften. Die Veranstaltungen sind für jeden offen.

  • Die Information durch Behörden hat in gesundheitlichen Notfällen wie beim Ausbruch der Corona-Pandemie einen zentralen Stellenwert. Sie müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Risiken wahrnehmen und sich entsprechend verhalten. Gerüchte und Fehlinformationen stellen dabei ein grosses Hindernis dar.

    Deshalb entwickelt ein Team unter der Leitung von Prof. Sara Rubinelli und Dr. Nicola Diviani von der Schweizer Paraplegiker-Forschung (SPF) ein Instrumentarium, das Behörden und Institutionen bei der Kommunikation in gesundheitlichen Notfällen unterstützt. Als Basis dienen dabei die Erfahrungen aus der Corona-Situation in der Schweiz.

    An dem Projekt sind ausserdem Forschende der Universitäten Luzern, Lausanne, Neuchâtel, Lugano, Brescia (Italien) sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beteiligt. Es wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) im Rahmen einer Covid-19-Sonderausschreibung mit 273’000 Franken gefördert. Insgesamt wurden 284 Gesuche eingereicht, 36 wurden bewilligt.

  • Die Schweizer Paraplegiker-Forschung und das Erasmus University Medical Center (Niederlande) fordern gemeinsam notwendige Massnahmen zur Vorbereitung der Gesundheitssysteme auf die Nachbeben der aktuellen Pandemie. Covid-19-Überlebende haben nach der Entlassung von der Intensivstation ein Risiko für kurz- und mittelfristige Folgeschäden. Schwere Erkrankungen, einschliesslich des Post-Intensivpflege-Syndroms (Post Intensive Care Syndrome, PICS), erfordern nicht nur ein angemessenes Screening, sondern auch eine frühzeitige Rehabilitation und weitere Massnahmen.

    Der Artikel wurde im Journal of Rehabilitation Medicine veröffentlicht und ist aktuell der am zweithäufigsten heruntergeladene Artikel des Journals im Jahr 2020. Link zum vollständigen Artikel: https://www.medicaljournals.se/jrm/content/abstract/10.2340/16501977-2677

Mitglied werden
Mitglied werden

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall CHF 250'000 Gönnerunterstützung.

Mitglied werden
Spenden
Spenden

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten von Querschnittgelähmten.

Spenden
Kontakt
Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch-Strasse 4
6207 Nottwil

T +41 41 939 65 65

spf@paraplegie.ch