Unterstützte Kommunikation

Kommunikation ist mehr als Sprechen

«​Mit Unterstützter Kommunikation werden alle pädagogischen und therapeutischen Hilfen bezeichnet, die Menschen ohne und mit erheblich eingeschränkter Lautsprache zur Verständigung angeboten werden.» ​(Etta Wilken) 

Es gibt Menschen, die aufgrund von angeborenen oder erworbenen Beeinträchtigungen in der Kommunikation und sprachlichen Verständigung Schwierigkeiten mit ihrer Umwelt erfahren. Einige von ihnen haben mehrfache Behinderungen in vielen Entwicklungsbereichen, während andere nur in ihrer Kommunikation mit fremden Personen beeinträchtigt sind und von vertrauten Personen durchaus verstanden werden. Durch den Einsatz von Unterstützter Kommunikation (abgekürzt UK) können diese Menschen eine erhebliche Verbesserung ihrer Verständigung erreichen.

Unterstützte Kommunikation muss die individuelle Art zu kommunizieren nicht ersetzen, sondern kann sie ergänzen und unterstützen. Dabei können Rituale und Routinen einen sozialen Rahmen bieten, der zur Kommunikation anregt und motiviert. Durch den Einsatz von Gebärden, Objekten, grafischen Symbolen oder technischen Hilfen kann die Kommunikation im Alltag intensiviert und verbessert werden. Dabei werden oft mehrere Methoden multimodal eingesetzt, um eine möglichst schnelle und effektive Kommunikation zu ermöglichen.

  • Unterstützte Kommunikation (UK) ist die deutsche Bezeichnung für das internationale Fachgebiet Augmentative and Alternative Communication (AAC). Wörtlich übersetzt bedeutet der englische Fachausdruck ergänzende und ersetzende Kommunikation. Damit sind alle Kommunikationsformen gemeint, die fehlende Lautsprache ergänzen (augmentative) oder ersetzen (alternative).

    Unterstützte Kommunikation orientiert sich an einem humanistischen Menschenbild und betont das Recht eines jeden Menschen auf Selbstbestimmung sowie Partizipation. UK geht davon aus, dass jeder Mensch ein Bedürfnis nach Kontakt und Kommunikation hat. Ausgehend von den aktuellen Kompetenzen einer Person entwickelt UK individuelle Massnahmen für eine bessere Verständigung und mehr Mitbestimmung im Alltag.

    Entgegen früherer Annahmen belegen inzwischen zahlreiche Studien und jahrelange Praxiserfahrungen, dass der frühe Einsatz von Unterstützter Kommunikation die Entwicklung der Lautsprache fördert. Die Motivation sich mitzuteilen, kann durch den Einsatz von individuellen Kommunikationsformen erhöht werden.

    In der Unterstützten Kommunikation können mehrere Kommunikationsformen miteinander kombiniert werden. Bei der Planung von Interventionsmassnahmen sollten möglichst viele Bezugspersonen miteinbezogen werden. Ziel ist eine möglichst unabhängige und effektive Kommunikation im Alltag.

    1. Menschen, die Lautsprache gut verstehen können, aber unzureichende Möglichkeiten besitzen, sich selbst auszudrücken (UK als expressives Kommunikationsmittel). In diese Gruppe fallen zum Beispiel Menschen mit einer schweren Dysarthrie oder Anarthrie, die ein gutes Sprachverständnis haben. Da durch die motorische Behinderung die Lautsprache nicht möglich ist, bietet die Unterstützte Kommunikation eine Alternative.
    2. Menschen, die Unterstützung zum Lautspracherwerb benötigen, bzw. deren lautsprachliche Fähigkeiten nur dann verständlich sind, wenn sie bei Bedarf über ein zusätzliches Hilfsmittel verfügen (UK als Unterstützung für die Lautsprache). Kommunikation über Lautsprache ist bei Personen dieser Gruppe nur eingeschränkt möglich. Verständigungsprobleme können zum Beispiel im Gespräch mit fremden Menschen auftreten, wenn diese die Aussprache nicht richtig verstehen. UK kann hier helfen, Verständigungsprobleme zu minimieren.
    3. Menschen, für die Lautsprache als Kommunikationsmedium zu komplex ist und die daher eine geeignete Alternative benötigen (UK als Ersatzsprache). Bei Menschen dieser Gruppe ist neben dem Sprechen auch das Sprachverständnis beeinträchtigt. Dies kann zum Beispiel bei mehrfachbehinderten Personen der Fall sein, wenn die Körperbehinderung von einer geistigen Behinderung begleitet wird.
  • Aimline wurde von Active Communication ins Leben gerufen, um Antworten auf eine der meistgestellten Fragen im Bereich UK zu liefern: «Wie setzte ich ein Gerät am besten ein?» Sämtliche aimline Ideen-Materialien werden von erfahrenen Heilpädagoginnen entwickelt. Verschiedene Sets und Abos liefern monatlich neue und spannende Ideen. Mit den Materialien und Ideen der aimline kann man im Alltag direkt loslegen.

    Interessiert? Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

    T +41 41 747 03 03

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

  • Wir sind für Sie da und beraten Sie gerne!

    Nutzen Sie die Möglichkeit, sich von Experten beraten zu lassen und verschiedene Hilfsmittel kennenzulernen.
    office@activecommunication.ch
    Telefon +41 41 747 03 03

Für Sie auch interessant

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall CHF 250'000 Gönnerunterstützung.

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten Querschnittgelähmter.