• eroeffnungsfest-spz-spz30

    30 Jahre Schweizer Paraplegiker-Zentrum

    #SPZ30

Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum SPZ in Nottwil (LU) wollte Anfang September das 30-Jahre-Jubiläum feiern. Rund 100'000 Menschen waren am Eröffnungsfest vom 6. bis 9. September 1990 in Nottwil. Da die Bevölkerung wegen der aktuellen Corona-Lage nicht zu uns kommen kann, kommen wir mit einem besonderen Tanz-Video zu Ihnen. Es handelt sich um eine gemeinsamen Aktion von Mitarbeitenden der ganzen Schweizer Paraplegiker-Gruppe SPG. Mit dem Video danken wir Ihnen für Ihre wertvolle Unterstützung in den vergangenen 30 Jahren und wir wollen zeigen, dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen Teil unserer Gesellschaft sind.

Dank Ihrer Mitgliedschaft bei der Gönnervereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung sowie Spenden für unsere Projekte, haben Sie massgebend dazu beigetragen, dass Querschnittgelähmte nach einem Unfall oder einer Krankheit bestmöglich versorgt und wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden.

 

Jerusalema Challenge

"Zu sehen, wie so viele Mitarbeitende – Fussgänger und Rollstuhlfahrer – vor dem SPZ zusammen tanzen, war berührend. Es zeigt auch, dass wir ein moderner und  innovativer Arbeitgeber sind, mit einem grossen Zusammenhalt", sagt der Leiter HR SPZ, Marcel Unterasinger.

Du möchtest auch bei uns arbeiten? Das freut uns! Hier findest du offene Stellen!

Rückblick

Eröffnungsfest und bauliche Veränderungen

 

Die Behandlung von Querschnittgelähmten in Nottwil ist seit Beginn weltweit einzigartig.

  • Meinrad Müller

    «Dein Hühnerhaut-Moment in 30 Jahren SPZ?»
    Da gibt es mehrer: Einer war bestimmt schon früh bei den Eröffnungsfeierlichkeiten 1990 mit den unglaublich vielen Besuchern und Attraktionen in der Eingangshalle. Eine solch gute Stimmung und so viele Leute auf einmal habe ich nie mehr in der Eingangshalle gesehen.

     

    «Stichwort PleitenPech&Pannen – was kommt dir da in den Sinn?»
    Auch hier gibt es mehrere: z.B. ein Leitungsbruch an der Düsenleitung für das grosse Schwimmbecken. Um das Auslaufen von 700 m3 Wasser zu verhindern, sprang ein Mitarbeiter nackt ins grosse Schwimmbecken um das Leck mit seinen Kleidern von oben zu verschliessen. Die anwesenden Therapeuten*innen und Patienten*innen im Schwimmbad amüsierten sich sehr über diesen "nackten" Vorfall.

    Thomas Schütz

    «Dein Hühnerhaut-Moment in 30 Jahren SPZ?»
    Das war die Eröffnung mit nie erahnten Besucherzahlen. Ich habe 20 Stunden täglich gearbeitet.

    Eliane Galliker-Bättig

    «Dein Hühnerhaut-Moment in 30 Jahren SPZ?»
    Der erste «Tag der offenen Tür» 1990 gehörte zu diesen «Hühnerhaut-Momenten» mit unserer speziellen Hauswährung «Nottu». Ich konnte meiner Familie, Freunden, Bekannten mit grossem Stolz zeigen wo ich arbeite. Das Interesse der Bevölkerung war ja riesig gross.

     

    «Gab es mal eine für dich besondere (lustige, schräge, berührende, peinliche Begegnung) mit Guido A. Zäch?»
    An meinem ersten Arbeitstag, auf einem Baustellenrundgang mit meinem damaligen Vorgesetzten, begegnete ich das erste Mal Herrn Guido A. Zäch… in weisser Arztkleidung und Gummistiefeln… das ist mir  in lustiger Erinnerung geblieben.

    Gisela Bucher

    «Dein Hühnerhaut-Moment in 30 Jahren SPZ?»
    Ein Hühnerhaut-Moment erlebte ich am ersten Arbeitstag am 1.10.1990 gleich zwei Mal. Guido A. Zäch feierte seinen 55. Geburtstag und das ganze Personal sang «Happy birthday» in der Begegnungshalle. Das beeindruckte mich sehr. Heute, 30 Jahre später, bin ich genauso alt wie er damals… An diesem Tag gab es nochmals einen Hühnerhaut-Moment und zwar, als zum ersten Mal der REGA Helikopter landete und der erste Patient ins SPZ verlegt wurde. Bis heute kommt mir das jedes Mal in den Sinn, wenn der REGA Heli landet – und Hühnerhaut habe ich heute noch.

     

    «Gab es mal eine für dich besondere (lustige, schräge, berührende, peinliche Begegnung) mit Guido A. Zäch?»
    Als "Sekretärin" auf der Klinikdirektion musste ich auch ab und zu Dr. Zäch mit dem Auto auf den Bahnhof in Sursee fahren. Das war oft ein Spiessrutenfahren, weil er immer sehr knapp losfahren konnte/wollte… Ich fuhr mit meinem alten Opel Corsa vor den Haupteingang und sah ihn jeweils im Rückspiegel die Treppe runter sausen, einsteigen und los ging es... Oft mit mehr als 80 km/h Richtung Sursee. Wenn wir dann ausnahmsweise mal zwei Minuten zu früh da waren, das heisst, der Zug nicht zur gleichen Zeit einfuhr wie wir ankamen, sagte er: «Wir sind zu früh losgefahren...».

  • Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum SPZ hat sich über die vergangenen Jahre in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt. Das SPZ ist dank baulicher Veränderungen um einen Drittel gewachsen. Das hat sich auch auf die Bettenkapazität ausgewirkt. Waren es 1990 noch 104 Betten, sind es heute 206. Auf der Intensivstation wurde die Bettenzahl von 8 auf 16 verdoppelt. Beeindruckend ist auch die Veränderung der Mitarbeiterzahlen. Beim Start 1990 arbeiteten 240 Angestellte im SPZ. Heute sind es 1365. Gruppenweit arbeiten 1800 Mitarbeitende.

    Weitere Zahlen und Fakten gibt es hier.

Kontakt

Mitglied werden
Mitglied werden

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall CHF 250'000 Gönnerunterstützung.

Mitglied werden
Spenden
Spenden

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten von Querschnittgelähmten.

Spenden