Sophie von Grünigen hat die Augen geschlossen und atmet tief ein

Luft zum Leben

Wie fühlt es sich an, wenn das eigene Leben von einer Maschine abhängt? Sophie von Grünigen war bis Mitte März 2024 Patientin im Schweizer Paraplegiker-Zentrum und gibt einen Einblick.

Text: Stefan Kaiser
Fotos: Sabrina Kohler

Ich bin siebzehn Jahre alt und wohne in Thun BE. Im Mai 2023 machte mich ein Zeckenbiss zur inkompletten Tetraplegikerin. Vermutlich geschah die Übertragung, als wir für die Konfirmationsvorbereitung im Wald übernachtet haben. Durch die Erreger der Zecke erkrankte nicht nur mein Gehirn, sondern auch Nerven im Rückenmark.

Es begann mit einem epileptischen Anfall auf dem Heimweg vom Eiskunstlauftraining, drei Tage später lag ich im Koma. Als ich dann im Schweizer Paraplegiker-Zentrum aufwachte, sah ich auf einmal meinen rasierten Kopf im Spiegel und war schockiert: Was ist bloss mit mir geschehen? Ich wurde beatmet und war vollständig gelähmt. Es war wie ein Albtraum. Erst mit der Zeit verstand ich, weshalb ich ein Loch im Hals habe.

Sophie von Grünigen lacht in die Kamera

«Es ist traurig, wenn dich niemand verstehen kann.»

Sophie von Grünigen (17), Thun BE

Das Sprechventil dufte ich am Anfang nur wenige Stunden pro Tag benutzen – und wenn es draussen ist, kommt kein Ton heraus. Einmal wollte ich meiner Mutter und meinem jüngeren Bruder sagen: «Bitte, bitte bleibt noch etwas bei mir! Nur eine Stunde.» Doch sie konnten meine Lippen nicht lesen und fuhren nach Hause. Das ist so traurig, wenn dich niemand verstehen kann.

Am 19. Oktober wurde ich von der Beatmungsmaschine befreit. Das war wie mein zweiter Geburtstag: Endlich war das Ding aus meinem Hals heraus. Seither konzentriere ich mich voll auf die Reha. Der linke Arm und die Hand machen noch nicht, was ich will, und beim Transfer in den Rollstuhl muss mir die Pflege helfen. Aber ich kann schon einige Schritte im Wasser gehen.

Im Sommer plane ich ein Aufbautraining bei ParaWork, später möchte ich eine Lehre als Hochbauzeichnerin absolvieren. Ich hoffe, dass irgendwann alles wieder gut kommt, denn ich möchte so gerne wieder einmal aufs Eis gehen – oder Snowboarden!

Jeden zweiten Tag wird ein Mensch in der Schweiz querschnittgelähmt.

Eine Querschnittlähmung führt zu hohen Folgekosten, z.B. für den Umbau der Wohnung oder des Autos. Werden Sie deshalb Mitglied der Gönner-Vereinigung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, um im Ernstfall 250 000 Franken zu erhalten.

Werden Sie jetzt Mitglied

Ihre Mitgliedschaft – Ihre Vorteile – unser Tun

Anmeldung Newsletter

Ich möchte exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung erhalten.

Anmeldung Newsletter
Mitglied werden
Mitglied werden

Werden Sie jetzt Mitglied und erhalten Sie im Ernstfall 250 000 Franken.

Mitglied werden
Spenden
Spenden

Spenden Sie jetzt und unterstützen Sie unsere Projekte zugunsten von Querschnittgelähmten.

Spenden